Jenseitskontakt (mediale Sitzung)

 

Als Medium (Lateinisch: Die Mitte) bin ich Mittlerin zwischen Ihnen und Ihren Lieben aus der geistigen Welt.

 

Ablauf einer medialen Sitzung bei mir

Zunächst erhalten Sie von mir eine kurze Standortbestimmung  was bedeutet, dass ich über ihr feinstoffliches Energiefeld (Aura) auf Ihre aktuellen Lebensbereiche (Beruf, Wohnsituation, Partnerschaft, Finanzen, Familie, Potenzial etc.) eingehe. Gerne gebe ich dazu jeweils inspirierte Tipps , Inputs und/oder Übungen mit für den Alltag. 

Danach wechsle ich in die geistige Welt und sage Ihnen zunächst, wer gerade anwesend ist.

Ich beschreibe Ihnen die Person (en) möglichst exakt (Verbindung zu Ihnen, Grösse, Aussehen, Statur, Charakter, Beruf, Wohnsituation... was ich gerade wahrnehmen und übersetzen kann, damit Sie ganz sicher sein können, wer genau hier ist und keinerlei Zweifel offen bleiben über das Leben nach dem Tod.

Danach darf ich Ihnen ganz persönliche Botschaften, Lösungsansätze und Hinweise von Ihren Lieben übermitteln, was immer sehr wertvoll und kostbar ist.


Wie ein Jenseitskontakt bei mir funktioniert

Als Medium stimme ich mich gleichzeitig auf Sie und das "Jenseits" ein. Von den Spirits bekomme ich auf verschiedenen Kanälen Hinweise geliefert, die ich für Sie dann übersetze. Ich erhalte die Inputs über Worte und Geräusche (Hellhörigkeit), über Bilder, die mir gezeigt werden (Hellsichtigkeit), über taktile Infos (Hellfühligkeit), manchmal auch über Gerüche und Geschmäcker (Hellriechen und Hellschmecken). Vieles, was sich um gesundheitliche Angelegenheiten oder die Todesursache des Verstorbenen dreht, wird mir direkt über meinen physischen Körper gezeigt.

Unter uns inkarnierten Seelen muss der „Draht“ stimmen, damit wir leicht, gut und offen miteinander reden können. Genau so ergeht es mir mit den Spirits: Nicht jeder ist ein gleich guter Kommunikator und so kann ich auch nicht mit jedem aus der geistigen Welt gleich flüssig kommunizieren. War die Person zu Lebzeiten sehr offen, redselig und impulsiv, so geht es sehr ring und leicht. War die Person eher still und introvertiert, so ist es auch im Jenseitskontakt meist ähnlich. Das ist wie es ist und auch gut so, denn dies hilft ihnen auch mit, die Seele sehr gut selber zu spüren, die im Raum anwesend ist.

 

Wichtig

Bitte kommen Sie möglichst ohne jegliche Erwartungen und Vorstellungen zu mir in die Sitzung. Ich rufe keine Geister. Die geistige Welt entscheidet, wer kommt und so darf immer genau das Richtige geschehen. Sie können Fragen und Themen notieren und mich am Schluss der Sitzung darauf ansprechen, falls ein Punkt ausgelassen wurde. Die geistige Welt arbeitet da aber aus meiner Erfahrung sehr präzise. ;-)

Bitte teilen Sie mir dies nicht vorgängig mit!

Die Verstorbenen zeigen sich extra so, wie Sie sie kennen - das ist aber nur damit klar ist, wer anwesend ist und hat meist nicht mehr viel oder gar nichts mehr zu tun damit, wie die Seele nun ist... Die Spirits geben sich enorm Mühe, damit wir sie erkennen- und identifizieren können. So erlebe ich es. Sie müssen ihre Energie enorm drosseln, damit wir Inkarnierten ihren "Sender" überhaupt empfangen können. Beide Seiten geben sich sehr grosse Mühe und sind stets mit viel Liebe und Wertschätzung dabei. 

 

Gut zu wissen

Ein Jenseitskontakt kann sehr berühren, tief gehen und auch etwas aufwühlen. Ich empfehle Ihnen daher, den Termin bei mir so zu planen, dass sie anschliessend nicht gleich leisten oder stressen müssen, sondern noch etwas Zeit und Ruhe für sich alleine haben. Termine sind auch am Abend und Samstags möglich.


Wann kein Jenseitskontakt

Wenn der Todesfall noch sehr frisch ist. Dann empfehle ich noch etwas zu warten, bis die erste happige Trauerarbeit geleistet ist.
Bei psychischer Erkrankung.

Bei Menschen, die unter Drogen oder Alkoholeinfluss stehen. Da bin ich konsequent und beginne die Sitzung gar nicht erst. 


Häufige Fragen zu Jenseitskontakte:

Läuft jeder Jenseitskontakt gleich ab?

Ich arbeite in der Regel zuerst sensitiv (Standortbestimmung), erst dann medial. Selten andere Reihenfolge.

 

Gehst du in Trance, um einen Jenseitskontakt zu geben?

Nein. Meinen Bewusstseinszustand ändere ich dazu nicht. Man kann mit mir auch während der Sitzung ganz normal sprechen.


Redest du laut mit den Verstorbenen?

Nein. Ich spreche mit meinem Klienten hörbar, mit den Spirits jedoch nur lautlos (das funktioniert wie Telepathie - sie verstehen uns bestens).

 

Muss ich mich für einen Termin bei einem Medium vorbereiten?

Nein. Am besten kommst du möglichst ohne Erwartungen und Vorstellungen zu mir.

Wenn du gerne einen ganz bestimmten Kontakt hättest, so kannst du diese Person gedanklich darum bitten, in die Sitzung zu kommen. Falls du ein bestimmtes Thema beleuchten möchtest oder Fragen hast, so kannst du diese gerne notieren. Einfach mir bitte nicht vorgängig mitteilen! Du kannst mich gerne am Ende der Sitzung darauf hinweisen, falls es dann nicht eh schon zur Sprache kam.

 

Was, wenn sich eine geliebte Person nicht zeigte?

Die geistige Welt entscheidet immer wer kommt oder eben nicht. Ich rufe keine Geister. Entweder es wäre zu früh dafür gewesen, das Timing hätte nicht gepasst oder etwas Anderes war gerade viel wichtiger... wir dürfen vertrauen, dass immer die Richtigen da sind. Meistens klappt es aber bestens, dass die gewünscht Person dann hier ist. Oft sind meine Klienten überrascht, das sich meist noch jemand zeigt, an den man gar nie gedacht hätte. Das kann ein Schulfreund sein, eine Nachbarin... wer auch immer. Das finde ich auch stets sehr schön - und es passt dann immer genau. 

 

Ist das nicht stressig, wenn man Tote sehen kann?

Für mich nicht. Ich habe gelernt damit zu sein und auch bewusst meine Antennen einzustellen. Wenn ich Alltag habe, dann habe ich Alltag und wenn ich arbeite, dann sind alle Antennen auf „on“.


Wem gibst du keine Sitzung?

Wenn ich mein Gegenüber kenne. Dann wären die Beweise sinnlos, denn der Klient hätte immer ein Restgedanke: Vielleicht hat sie die Person ja einmal auf einer Foto gesehen oder ich hab mal etwas erwähnt. Das wäre sehr schade für alle drei beteiligten Seiten  - für den Klienten selber, für die Lieben aus der geistigen Welt und auch für mich als Medium. Da empfehle ich eine gute Kollegin von mir. 
Auch lehne ich eine Sitzung ab, wenn mein Gegenüber unter Alkohol oder Drogen steht, was ich sehen kann. Auch bei psychischer Erkrankung oder psychischer Instabilität ist eine solche Sitzung nicht geeignet.

 

Musst du dich speziell vorbereiten?

Wenn ich vorgängig etwas für die Sitzung wissen muss, so kommen die Geistwesen von sich aus zu mir. Dann mache ich mir Notizen. Ganz selten träume ich etwas für meinen Klienten, das kam auch schon vor. Ansonsten schaue ich immer, dass ich vorher genügend Zeit und Ruhe habe, um ein Gebet zu sprechen, mich auf meine Helfer, meinen Klienten und seine Lieben aus der geistigen Welt einzustimmen. Meinen eigenen Alltag und meine Vorstellungen lege ich vorher ganz bewusst zur Seite, da dies nur hinderlich wäre.


Gibst du auch Jenseitskontakte über Skype und Telefon?

Telefon klar nein (habe es einige Male kostenlos getestet und ich war nie zufrieden mit meiner Arbeit, darum nicht). Wenn es nicht anderst geht wegen der Distanz, dann über Skype möglich. Aber auch nicht sehr gerne. Grund: Wenn mein (inkarniertes) Gegenüber nicht im selbern Raum ist wie ich, dann kann ich nicht gleich gut emotional auffangen und tragen, wenn es Wellen gibt. Das weiss auch die geistige Welt und es geht nie gleich tief von den Themen her, wie wenn wir uns 1:1 sehen. Ist einfach so. 


Welcher Jenseitskontakt war ganz besonders?

Jede Sitzung ist per se einmalig. Was aber ganz speziell war: Einst besuchte mich schon daheim (im Badezimmer, als ich mich am schminken war) eine Grossmutter, die in der geistigen Welt ist. Ich bat sie höflich darum, sich an die Regeln zu halten und bis zum Termin zu warten doch sie ging nicht, es sei ganz wichtig. Ok... ich wurde neugierig. Sie machte mich auf einen schönen Rosenquarz im Badezimmer aufmerksam und fragte, ob ich den für ihre Enkelin mitnehmen könnte. Ich war irritiert, denn ich hatte nie auch nur etwas ähnliches erlebt. Es war nicht mein Stein und so fragte ich die Kinder, wem der Rosenquarz sei, der im oberen Badezimmer liegen würde. Niemandem! Hööö?! Das kann doch nicht sein?! Ich steckte den Stein in meine Jeans und vergass ihn beinahe wieder. Beim Jenseitskontakt zeigte sich natürlich zuerst die Oma (später auch noch weitere) und ich erzählte, dass sie mich bereits daheim besuchte und auch neben mir zur Arbeit fuhr - mit einer riesigen Handtasche auf der Schoss - das sei typisch gewesen für sie. Diese fröhliche und sympathische Art, sich nicht an die Regeln zu halten und auch die Beschreibung der Handtasche stimmte ebenfalls. Ich zog dann den Stein aus meiner Hosentasche und übergab ihn der Klientin - von Oma quasi. Die Klientin sah mich mit riesengrossen Augen an und begann zu weinen - der Rosenquarz sei Grossmutters absoluter Lieblingsstein gewesen und sie hätte sogar im Garten einen Rosenquarzbrunnen gehabt... solche Momente sind auch für mich sehr berührend und machen mich einfach glücklich. 

Ein Medium ist kein Wahrsager. Ich werde Ihnen keine Zukunftsaussagen machen, keine Wege vorschreiben und Ihnen keine Entscheidungen abnehmen. Sie selber halten immer den Schlüssel zu Ihrem Glück und Erfolg in der Hand und tragen die Verantwortung für Ihr Tun und Lassen. Sie entscheiden, was Sie umsetzen wollen oder auch nicht.

Termine

Vereinbaren Sie einen Termin per Telefon oder Email.
Michèle Anathea Bögli
+41 (0)79 506 60 77 oder
ichbin@fenikso.ch 


Ich stelle keine Diagnosen und ersetze weder Ärzte noch Therapeuten.

Bitte im Falle einer Verhinderung möglichst 24 Stunden vorher Bescheid geben.

Vielleicht ist jemand anderes sehr dankbar um einen früheren Termin. Herzlichen Dank.


Kosten: Sitzung (60 Min.) Fr. 140.-

Jede weitere Viertelstunde Fr. 35.-
(Nach der Sitzung bar zu begleichen)

Leben- und arbeiten Sie nicht in der Schweiz, so sprechen Sie mich darauf an.


Änderungen unter Vorbehalt.